Projekte / Troststrasse

Dachgeschossausbauten werden immer schwieriger – vor allem wenn sie einem Gründerzeithaus aufgesetzt werden sollen. Da mutiert die Aufgabe bildlich gesprochen schnell einmal zu einer „Katze auf dem heißen Blechdach“.

Mehrere leerstehende Substandardwohnungen ermöglichten an der Ecke Troststraße/Rechberggasse eine geförderte Sockelsanierung. Unter vollständiger Ausnützung der Regelung für Gaupen erhielt das in die Jahre gekommene Zinshaus ein zurückspringendes 4. Obergeschoss sowie ein Dachgeschoss. Alt und neu verbinden sich zu einem harmonischen Ganzen – so liegen etwa die neuen Gaupen genau in den Achsen der alten Fassade; ihre Farbgebung nimmt das Grau des nun aufgewerteten Eingangs im Erdgeschoss wieder auf. „Natürlich muss man das Neue vom Alten unterscheiden können. Es sollte sich ein spannender Kontrast ergeben, aber alt und neu dürfen sich nicht bekämpfen.“ 

Sieben Wohnungen blieben gleich, die restlichen 28 wurden saniert und zum Teil zusammengelegt. Hinzu kamen neun weitere in den beiden neuen Obergeschossen. Die Anzahl der durchgesteckten Wohnungen beläuft sich nun insgesamt auf 36. Ihre Grundrisse variieren zwischen 40 und 102 m2. Hofseitig erhielten sie großteils Balkone bzw. Loggien, zwei vom Stiegenhaus zugängliche Loggien dienen der allgemeinen Nutzung. Durch eine Rampenanlage im Erdgeschoss und den nachträglichen Einbau eines Liftes sind alle Wohnungen barrierefrei erreichbar. Ein großzügiger Fahrrad- und Kinderwagenraum, eine Briefkasten-Durchwurfanlage, sowie ein Müllraum mit straßenseitigem Service-Zugang komplettieren den Wohnbau.

Auftraggeber privat
Adresse 1100 Wien, Troststrasse 6
Nutzfläche 1. 090 m2
Einheiten 34 Wohnungen, 1 Geschäftslokal
Projektstatus Baubeginn August 2018, Fertigstellung 2019.
Projektteam P.GOOD Architekten Team: DI Victoria Maya, DI Nazanin Kazemzadeh, DI Oliver Ulrich